Technology Collaboration Programme Kraftwerk bei Sonnenuntergang
©fotoslaz - stock.adobe.com

Internationale Energieagentur
IETS TCP - Industrial Energy-​​related Technologies and Systems

Das Technology Collaboration Programme Industrial Energy-​related Technologies and Systems fasst diverse industrielle Technologien zusammen. So sind beispielsweise die Sparten Zellstoff und Papier und Prozessintegration Teil des IETS TCP.

Das Programm befindet sich in kontinuierlicher Entwicklung, wobei mehrere neue Aktivitäten wie Elektrifizierung oder Digitalisierung und Künstliche Intelligenz gestartet wurden.

Die Mitgliedstaaten und Drittländer der OECD sollen dank IETS von einer verbesserten internationalen Zusammenarbeit profitieren. Diese soll die Forschung und Technologieentwicklung im Bereich der industriellen energiebezogenen Technologien und Systeme beschleunigen. Ein Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt auf Endverbrauchstechnologien; auch andere relevante IEA-Aktivitäten werden berücksichtigt.

IETS TCP auf einen Blick

Gründungsjahr: 2005
Mitglieder: Österreich, Kanada, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Niederlande, Norwegen, Portugal, Schweden und Italien

Durch seine Aktivitäten schärft das IETS TCP das Bewusstsein für Technologie und Energieeffizienz in der Industrie, trägt zur Synergie zwischen verschiedenen Systemen und Technologien bei und stärkt die internationale Zusammenarbeit im Bereich der nachhaltigen Entwicklung.

Hierbei wird ein breites Spektrum von wissenschaftlicher Forschung über Technologieentwicklungen und industrieller Demonstration bis hin zum Einsatz und der Entwicklung neuer Strategien abgedeckt.

IEA-Forschungskooperationen im  IETS

TCP 

  • Elektrifizierung in der Industrie - Annex 19: Damit die Industrie zunehmend auf fossile Brennstoffe verzichten kann, bereitet das TCP konkrete Projekte zur Elektrifizierung vor.

  • Industrielle Abwärmenutzung - Annex 15: Der Annex verfolgt einen multidisziplinären Ansatz für das Konzept der in Industriekomplexen integrierten Abwärmenutzung mit dem Ziel der Optimierung der Energieeffizienz im globalen Maßstab. Der Ansatz basiert auf den Bedürfnissen und Anwendungen der Industrie und kombiniert das Wissen über industrielle Technologien mit Energieeffizienz und Kosteneffizienz.

  • Digitalisierung und Künstliche Intelligenz - Annex 18: Das Ziel dieses Annexes ist die Einführung von digitalen Technologien zur Energieeffizienz-Steigerung in der Prozessindustrie. Hierfür soll der Einsatz von Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz in energieintensiven Industrien unterstützt und beschleunigt werden.

Internationale Energieagentur

Die Internationale Energieagentur (IEA) ist die weltweit bedeutendste Kooperationsplattform für Regierungen und Experten zu Forschung, Entwicklung und Nutzung von Energieträgern und -technologien.

In verschiedenen Technologieinitiativen (engl.: Technology Collaboration Programmes - TCPs) können sich Mitgliedstaaten und  interessierte Partner an internationaler Zusammenarbeit im Energiesektor beteiligen – in Forschung und Entwicklung, Demonstration und Verbreitung innovativer Technologien. Übergeordnetes Ziel dabei ist es, gemeinsam zu einem nachhaltigen, sicheren und wirtschaftlichen globalen Energiesystem beizutragen.

mehr

Ansprechpartner

Delegate Germany:
Projektträger Jülich
Dr. Gordon Kaußen

Newsletter

Nichts mehr verpassen

©nightman1965/iStock/thinkstock
Symbolbild 7. Energieforschungsprogramm - Ausschnitt von Europa auf blauer Weltkugel mit Ländern, die wir Sterne leuchten.
©imaginima/iStock

Energieforschung.de

Hier finden Sie aktuelle Infos zur Energieforschungspolitik und zur Projektförderung des BMWi im 7. Energieforschungsprogramm.

mehr
Mehr Informationen zu Förderprojekten, Energie-​ und Effizienztechnologien sowie förderpolitischen Leitlinien bietet das Informationssystem EnArgus.
Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK